Frische , Freshness , Freshness , Klein, aber sowas von oho: Microgreens!
18.09.2018

Klein, aber sowas von oho: Microgreens!

Dieser neue Food-Trend bereichert nicht nur unseren Gaumen, sondern lässt auch die Augen leuchten: Microgreens sind lecker und machen jedes Butterbrot geschmacklich wie optisch zu einem Gedicht!

Microgreens: Was ist das?


Sie fragen sich nun: Microgreens – was ist denn das überhaupt? Ganz einfach: Microgreens sind Keimlinge von Pflanzen. Mikroskopisch kleines Grün, wenn man so will. Sie ernten dafür wenige Tage lang gekeimtes Gemüse und würzen damit Suppen, Salate oder einfach nur das gute alte Butterbrot. Ein Tipp: Gemixt mit essbaren Blüten machen die kleinen Pflänzchen als Topping richtig was her!

In Sachen Geschmack und Aussehen haben sich die Keimlinge von Brokkoli, Rote Bete, Kresse, Radieschen und Senf bewährt. Die Microgreens der letzteren beiden sind ganz schön scharf und haben es für solche kleinen Pflänzchen ordentlich in sich!
Übrigens: Sprossen gehören NICHT zu den Microgreens. Bei Keimlingen ernten Sie die kleinen Sämlinge der Pflanzen und kappen diese über der Wurzel. Sprossen sind dagegen die gekeimten Samen, die Sie komplett verspeisen.

Microgreens anbauen: So geht’s!



Sie wollen nun auch Microgreens auf Ihre Teller zaubern? Nichts leichter als das! Sie brauchen lediglich fünf Dinge dafür: Saatgut, Erde, Küchentuch oder ein Vlies, eine Schale, eine Abdeckung und Wasser. So bauen Sie Microgreens an:


1.    Legen Sie Ihr Vlies oder Küchentuch auf die Unterlage Ihrer Wahl. Das kann ein Teller, eine Auflaufform oder eine Anzuchtschale sein. Sie können stattdessen auch einfach eine dünne Erdschicht ausstreuen.

2.    Streuen Sie Ihr Saatgut auf das Vlies/ Küchentuch oder die Erde. Etwas andrücken.

3.    Giessen Sie das Saatgut an und stellen Sie Ihre Microgreens to be zum Beispiel aufs Fensterbrett. Achtung: Dunkelkeimer wie Brokkoli & Co. sollten Sie abdecken, sonst wollen die Samen nicht aufgehen.

4.    Halten Sie die Saat in den kommenden Tagen feucht.

5.    Nach vier bis fünf Tagen dürften Sie die ersten Microgreens ernten können!



Microgreens – mit oder ohne Erde?



Microgreens können Sie mit oder ohne Erde keimen lassen. Der Vorteil von Vlies oder Küchentuch: Diese Methode macht weniger Schmutz – etwa, wenn Sie beim Giessen mal zu stürmisch sind.
Der Vorteil von Erde bei der Anzucht Ihrer Microgreens: Das Mikrogrün, das Sie nicht schaffen, aufzuessen, können Sie dann direkt eintopfen und darauf ein „Makrogrün“ züchten!

Microgreens – Anzuchtsets



Mittlerweile gibt es einige Anbieter von Sets, die es Ihnen erleichtern, Microgreens anzubauen. Diese liefern eine Schale sowie passende Vlies- oder Jutebänder mit Saatgut direkt mit. Damit geht’s wirklich ganz einfach, Microgreens selbst zu züchten. Und: Schick sieht es auch noch aus. Was wollen Sie mehr?! 

Autor
VAPIANO

top