Tricks & Tipps
03.05.2018

Essbare Blüten: Teller statt Vase

Auch in Ihrem heimischen Garten verstecken sich bestimmt viele essbare Blüten, wetten? Wir verraten Ihnen, welche Blumen im Frühling, Sommer und Herbst Saison haben und zu welchen Gerichten sie passen.

Essbare Blüten waschen und zubereiten
 
Zunächst gilt: Pflücken und essen Sie Blüten nur dann, wenn Sie sich 100 Prozent sicher sind, dass diese auch geniessbar sind! Achten Sie ausserdem darauf, dass Sie keine Blüten verzehren die vorher mit Chemikalien in Berührung gekommen sind. Wer keinen eigenen Garten hat, kann auch auf Feldern und Wiesen auf Blüten-Suche gehen. Wer nicht selber pflücken will, wird übrigens auch im gut sortierten Supermarkt fündig.

Nachdem Sie Ihre Ausbeute gepflückt haben, halten Sie die Blüten über Kopf und schüttelt sie leicht aus, sodass Sandreste und kleine Insekten gegebenenfalls herausfallen. Wenn nötig, waschen Sie die essbaren Blüten schliesslich in kaltem Wasser und tupfen Sie sie vorsichtig mit einem Küchentuch trocken.

In der Regel müssen Sie essbare Blüten nicht aufwendig zubereiten. In die meisten Gerichte wie Salate, Suppen oder Smoothies können Sie sie einfach „roh“ dazugeben. Gleiches gilt, wenn Sie die bunten Blumen als Dekoration verwendet. Sie möchten Desserts mit Blüten garnieren? Davor bietet es sich an, die Blüten zu karamellisieren – so schmecken sie noch süsser.



Saison für essbare Blüten

Frühling

Ab März können Sie Veilchen, Stiefmütterchen und Gänseblümchen ernten und in der Küche verwenden. Kurz darauf kommt im April ausserdem der Löwenzahn hinzu. Die essbaren Blüten von Veilchen und Stiefmütterchen schmecken recht süss und runden daher Salate oder Süssspeisen ab. Gänseblümchen sind aufgrund ihres nussigen Geschmacks eine perfekte Zutat für selbstgemachte Kräuterbutter. Löwenzahn hingegen schmeckt sehr fein – unser Tipp: Verarbeiten Sie die gelben Blüten zu einem leckeren Likör.

Sommer

Im Sommer heisst es dann: Bühne frei für Rosen, Lavendel, Nelken und Taglilien. Nelken und Lavendel passen mit ihrem herben Geschmack sowohl zu süssen, als auch zu deftigen Gerichten. Rosen hingegen sind sehr süss und daher ideal für das Abrunden von Desserts. Übrigens: Auch im Gin machen Rosen sich hervorragend! Taglilien wiederum erinnern geschmacklich sehr an Lauch und lassen sich zum Beispiel in einem leckeren grünen Pesto verarbeiten. Wollen Sie den zarten Blüten noch einen glamourösen Auftritt verpassen, lassen Sie sie in Eiswürfeln mit einfrieren. So werden sie die Stars in eurem Sommerdrink!

Herbst

Jetzt kommen die essbaren Blüten an die Reihe, die Sie sich im Herbst schmecken lassen können.
Da wären zum einen Dahlien, deren Geschmack stark von der jeweiligen Sorte abhängt und zwischen Kohlrabi und Schwarzwurzel variiert. Die essbaren Blüten von Chrysanthemen schmecken getrocknet aufgebrüht als blumig-lieblicher Tee. Frische Astern landen am besten in einem Salat, der Gemüsebeilage oder in einem Smoothie. Hätten Sie's gewusst? Neben ihren Kernen sind auch die Knospen und Blüten der Sonnenblume essbar. Erstere können Sie gekocht verspeisen wie Artischocken.

Und wann landen essbare Blüten das erste Mal auf Ihrem Teller?

Autor
Vapiano Redaktion

top
nach oben