Lifestyle
06.02.2018

Colorfood – alles über den Foodtrend

Unsere aktuellen Specials zelebrieren einen Foodtrend besonders: Colorfood. Wir verraten Ihnen, was dahintersteckt und verraten Tipps zum Kombinieren, Dekorieren und servieren, sowie zum Färben.

Foodtrends in schwarz-weiss? Selten sehen Sie auf Instagram ein farbloses Bild vom Lieblingsgericht und das hat seinen Grund. Unsere Sinne arbeiten zusammen, wenn es um Essen geht. Bevor der Geschmackssinn sich freut, gibt das Auge erstmal das OK – was gut aussieht, schmeckt meist auch lecker!

Colorfood, also farbiges Essen weckt unseren Appetit, nicht umsonst sind die meisten Süssigkeiten quietsche bunt. Aber auch eine Buddha Bowl oder eine üppig belegte Pizza verlockt durch ihre Farbigkeit zum Probieren. Die Natur kann natürlich locker mit der Farbpalette von Gummibärchen & Co. mithalten; Sie finden besonders im Sommer das gesamte Farbspektrum beim Obst- und Gemüsehändler. Verständlich, dass der farbstarke Foodtrend weiter anhält.

Warum isst das Auge denn so gerne mit?
 
Die farbgebenden Bestandteile von Obst und Gemüse fasst man unter dem Oberbegriff sekundäre Pflanzenstoffe zusammen, sie entstehen vor allem durch Sonneneinstrahlung. Forscher schätzen, dass es über 40.000 verschiedene Pflanzenstoffe gibt. Genau wie Vitamine und Mineralstoffe haben sekundäre Pflanzenstoffe unterschiedliche positive Wirkungen auf unseren Organismus, deshalb mögen wir buntes Essen. Je bunter wir uns also ernähren, desto größer die Vielfalt und somit die Zufuhr an unterschiedlichen Pflanzenstoffen.

So sorgen zum Beispiel Flavonoide für dunkle Rot- und Blautöne, Chlorophyll ist der grüne Pflanzenfarbstoff, der durch Photosynthese in den Blättern der Pflanzen entsteht und Carotinoide nehmen wir als Gelb- und Orangetöne wahr – genau, in Karotten unter anderem.

Färben mit Pflanzenstoffen

Wer in der Küche gerne kreativ ist und sich von Foodtrends inspirieren lässt, weiss, dass sich manche dieser Pflanzenfarbstoffe besonders gut nutzen lassen, um Colourfood-Menüs zu zaubern. Blaubeer- oder Holunderbeersaft oder rote Bete eignen sich hervorragend, um Kartoffelmus, Sahne oder Eiscreme nach Belieben einzufärben. Dazu genügt oft schon ein kleiner Schuss der färbenden Zutat, so bleibt auch der originale Geschmack erhalten. Mit den Gewürzen Kurkuma oder Safran können Sie einen strahlenden Gelbton erreichen und für ein frisches Grün bietet sich fein pürierte Spinat an oder – wenn es um Süssspeisen geht – eine Prise Matcha-Pulver.

Colourfood zubereiten bedeutet aber nicht nur, Lebensmittel umzufärben, sondern vor allem auch, sie so zu wählen, zu kombinieren und anzurichten, dass sie uns auf dem Teller anstrahlen.

Farbenlehre in der Küche?

Ein Tipp für Colorfood-Fans kommt aus der Farbenlehre – es geht um die so genannten Komplementärfarben. Laut Farbenlehre gibt es drei Primärfarben: Rot, Blau und Gelb. Diese Farben lassen sich nicht aus anderen Farben mischen. Mischt man aber jeweils zwei von ihnen, so erhält man die noch fehlenden Farben des Regenbogens: Blau und Gelb ergeben Grün, Blau und Rot ergeben Violett, und Rot und Gelb ergeben Orange.
Als Komplementärfarben bezeichnet man jeweils eine Primärfarbe und die aus den beiden anderen erhaltene Mischfarbe.

Was dieser kleine Exkurs in eurer Küche zu suchen hat? Ganz einfach – Komplementärfarben bringen sich gegenseitig zum Leuchten! Das ist auch der Grund, warum frisches grünes Basilikum auf den Tomaten beim Caprese Salat so unwiderstehlich aussieht, ebenso wie ein Minzblatt auf dem tiefroten Erdbeerkompott. Und die leuchtend roten Granatapfelkerne lassen den grünen Salat noch verlockender wirken, stimmt’s? Blau und orange ergänzen sich ebenso gut wie auch violett und gelb – na, was fällt Ihnen da ein?

Bevor Sie sich aber am Gemüsestand den Kopf zerbrechen und sich nicht sicher sind, ob die rote oder die gelbe Paprika besser zum Süßkartoffelmus aussehen wird, machen Sie es doch einfach wie wir und wählen Sie alle Zutaten in einer Farbe. Bereiten Sie doch mal ein rundum sonnengelbes oder tiefrotes Essen. Die Wahl der Teller, der Servietten oder der Tischdecke bietet immer noch genügend Möglichkeiten, das neue Wissen aus der Farbenlehre anzuwenden.

Wir finden, der Colorfood-Trend ist die perfekte Lösung, wenn das Wetter nur grau zu bieten hat. Gönnen Sie sich eine Portion Farbe!

Autor
Vapiano Redaktion

top